News
Ausgerechnet beim Heimspiel auf dem Red Bull Ring verpasste HB Racing zum ersten Mal in dieser Saison die Punkteränge im ADAC GT Masters. Ein technischer Defekt zwang Marco Mapelli (I) und Norbert Siedler (A) am Samstag in aussichtsreicher Position zur vorzeitigen Aufgabe. Für positive Stimmung sorgten dagegen Florian Spengler (D) und Christopher Zanella (CH), die mit dem zwölften Platz am Sonntag ihr zweitbestes Saisonergebnis erzielten.

Nach ihrem neunten Platz auf dem Lausitzring waren Florian Spengler und Christopher Zanella besonders motiviert in die Steiermark gereist. In den Qualifyings bekam das Duo jedoch die unglaubliche Leistungsdichte des ADAC GT Masters zu spüren. Obwohl den Youngstern jeweils nur vier Zehntelsekunden auf die Top-Zehn fehlten, mussten sie sich mit den Startplätzen 22 (Samstag) und 15 (Sonntag) zufriedengeben.

In den Rennen ging es für die beiden HB-Racing-Piloten dafür deutlich bergauf. Am Samstag arbeitete sich Christopher Zanella schnell auf den 16. Platz nach vorne, bis der 27-Jährige das Fahrzeug nach einer Kollision mit einem übermotivierten Konkurrenten vorzeitig abstellen musste. Umso besser verlief dafür das Sonntagsrennen: Mit einer fehlerfreien Leistung erkämpften sich Spengler und Zanella den zwölften Platz und damit ihr zweitbestes Saisonresultat. Der Rückstand auf die zehnte Position und damit auch den letzten Meisterschaftspunkt betrug weniger als zwei Sekunden.

Marco Mapelli und Norbert Siedler wurden im zweiten Lamborghini Huracán GT3 von HB Racing dagegen vom Pech verfolgt. Ein Motorwechsel im freien Training und eine defekte Servolenkung im Qualifying kosteten wertvolle Vorbereitungszeit. Als Siedler im Samstagsrennen auf Platz sieben liegend die Boxengasse zum obligatorischen Fahrerwechsel ansteuerte, schien die Pechsträhne überwunden. Doch nur wenige Minuten nach dem Boxenstopp folgte der erneute Rückschlag: Ein defekter Ölkühler und Rauchentwicklung im Heck bedeuteten das vorzeitige Rennende. Auch der Sonntag verlief für die beiden Profi-Rennfahrer nicht nach Plan. „Wir haben irgendein Problem mit dem Fahrzeug, das uns mehr als eine halbe Sekunde pro Runde kostet“, analysierte Mapelli seinen 19. Startplatz im Qualifying. Im Rennen reichte es zumindest für den 14. Rang.

Team-Manager Andreas Fuchs zog eine gemischte Heimspiel-Bilanz: „Mit der Leistung von Florian Spengler und Christopher Zanella können wir sehr zufrieden sein. Die 29 Fahrzeuge lagen auf dem Red Bull Ring so eng zusammen wie selten zuvor, trotzdem haben es die beiden fast in die Punkte geschafft. Für die vielen technischen Probleme an der Startnummer sieben gibt es keine logische Erklärung. Dort sind Teile deutlich vor dem Ende ihrer normalen Lebensdauer kaputtgegangen. Das werden wir in den nächsten Wochen gemeinsam mit Lamborghini genau analysieren.“

Im ADAC GT Masters beginnt nun die sechswöchige Sommerpause, bis die Reise vom 21. bis zum 23. Juli nach Zandvoort führt. Bevor auf dem niederländischen Dünenkurs die Saisonrennen Nummer sieben und acht ausgetragen werden, geht es für die Mannschaft aus Oberösterreich zunächst nach Südfrankreich: In zwei Wochen steht in Le Castellet das dritte Saisonrennen des Blancpain Endurance Cup auf dem Programm.

Text: HB Racing GmbH (Dietmar Hirsch)   Fotos: Gruppe C

Fotos

In chronologischer Reihenfolge.
Mehr

Interviews

Die Stimmen der Piloten - nach Qualifying und Rennen.
Mehr

Onboards

Direkt aus dem Fahrzeuginneren.
Mehr

Kartevent

Eine einzigartige Veranstaltung.
Mehr
10 Jahre VLN-Fanpage.de

Connect With Us

Wir sind auch in den sozialen Netzwerken und auf diversen Online-Plattformen vertreten.

Terminplan

JUL
29
24h RennenSpa Francorchamps
AUG
05
ADAC GT Masters Lauf 5Nürburgring



AUG
19
VLN 5: 6h ADAC Ruhr Pokal RennenNürburgring + Nordschleife
SEP
02
VLN 6: 40. RCM DMV GrenzlandrennenNürburgring + Nordschleife