News

Mike Jäger ist optimal in die neue VLN-Saison gestartet. Am Wochenende pilotierte der Kaiserslauterer gleich zwei BMW M3 von Thomas Kappeler und sicherte sich damit in der Klasse SP5 direkt die Plätze eins und zwei. Den Afri-Cola-Audi von PROsport Performance wird Jäger nicht mehr fahren, da die Zusammenarbeit mit dem Rennstall nicht weiter fortgesetzt wird.

„Es ist zwar schade, aber wir haben uns zusammengesetzt und gemeinsam entschieden, dass ich nicht mehr mit dem Audi fahren werde“, kommentierte Jäger. PROsport Performance und er sind allerdings friedlich auseinander gegangen. „Das war alles sehr freundschaftlich, es hat einfach nicht mehr gepasst“, Jäger freut sich trotzdem bei den Rennen hin und wieder in der Box seines alten Teams vorbeischauen zu können.

Sportlich konzentriert er sich voll und ganz auf die beiden BMW. In der Klasse SP5 waren die beiden Autos von Anfang an tonangebend. Die direkte Konkurrenz hatte am ersten Rennwochenende kaum eine Chance gegen die schnellen Boliden, die den Sieg unter sich ausmachten. „Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, auch wenn die Bedingungen nicht einfach waren“, kommentierte Jäger. Er sprach damit das unberechenbare Eifelwetter an, dass zum Saisonauftakt eiskalte Temperaturen und Nieselregen parat hielt. „Unglaublich, vor einer Woche, beim Test, standen wir hier im T-Shirt“, die Bedingungen mit „ungemütlich“ zu beschreiben war noch geschmeichelt.

Im Zeittraining am frühen Morgen war klar, dass die letzten Runden auch die schnellsten sein würden. Je näher das Ende des Qualifyings rückte, desto schneller wurde die Piste. Letztlich sicherte sich der BMW mit dem Duo Mike Jäger und Thomas Kappeler die Poleposition. Dahinter reihte sich das Quartett Mike Jäger, Thomas Kappeler, Harald Hennes und Thomas Gerling auf Platz zwei ein.

Doch dabei sollte es nicht bleiben. Das Rennen entwickelte sich nach trockenem Beginn zu einer eiskalten Regenschlacht, bei der es darauf ankam, rechtzeitig auf die Regenreifen zu wechseln. Denn der einsetzende Nieselregen ließ die Teams noch schwanken, schließlich war die Ideallinie zunächst noch überwiegend trocken. Doch mit langsam einsetzendem Nebel wurde es auch richtig nass. Nach zweieinhalb Stunden war die Sicht dank des Nebels und der Gischt an manchen Streckenabschnitten so gering, dass die Rennleitung den Lauf sogar abbrechen musste.

„So ein Abbruch ist natürlich schade, aber die Sicherheit geht vor“, Mike Jäger wäre gerne über die volle Distanz von 4 Stunden unterwegs gewesen, „Hoffentlich klappt das dann beim nächsten Rennen.“ Am 14. April startet bereits der zweite Lauf, den Mike Jäger auch wieder mit beiden Kappeler-BMW bestreiten wird.

Text: Martin Brock und Fotos: Hardy Elis

Fotos

In chronologischer Reihenfolge.
Mehr

Interviews

Die Stimmen der Piloten - nach Qualifying und Rennen.
Mehr

Onboards

Direkt aus dem Fahrzeuginneren.
Mehr

Kartevent

Eine einzigartige Veranstaltung.
Mehr
15 Jahre VLN-Fanpage.de

Connect With Us

Wir sind auch in den sozialen Netzwerken und auf diversen Online-Plattformen vertreten.

Terminplan

SEP
25
NLS / VLN Lauf 8Nürburgring + Nordschleife
OKT
02
ADAC GT MastersSachsenring



OKT
09
NLS / VLN Lauf 9Nürburgring + Nordschleife
OKT
23
ADAC GT MastersHockenheimring