News
Perfektes Eifelwetter, volle Campingplätze und zahlreiche Fans im Fahrerlager – alles war angerichtet für ein Motorsportfest bei der 50. Auflage der ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring. Doch all diese guten Vorzeichen brachten Schnitzelalm Racing kein Glück. Bei ihrer Premiere in der Spitzenkategorie SP9 beendete ein unverschuldeter Unfall das Rennen von Kenneth Heyer, Marek Böckmann, Yannick Mettler und Johannes Stengel vorzeitig. Und auch der BMW M240i Cup sah nach einem frühen Unfall nicht die Zielflagge.

„Es war großartig, nach zwei Jahren Pandemie wieder so viele Fans vor Ort zu haben, wir haben das sehr genossen. Leider lief es nach dem erfolgreichen letzten Jahr sportlich für uns diesmal absolut nicht. Bereits in der Nacht waren wir mit beiden Autos aus dem Rennen. Das ist natürlich extrem bitter, besonders auch für das Team, die seit Monaten auf dieses Rennen hingearbeitet haben“, resümiert Teamchef Thomas Angerer.

Dabei lief der Start ins Wochenende nach Plan. Nach guten Qualifyingsessions startete Marek Böckmann am Freitagabend ins Top-Qualifying und sicherte sich einen starken 15. Startplatz inmitten der Werksautos. Auch in der Startphase war die Pace des Mercedes-AMG GT3 mit der #34 überragend und das Team platzierte sich in Reichweite der Top-10.

Doch leider hielt die Freude über die starke Anfangsphase nicht lange, denn in der Nacht wurde Johannes Stengel auf der Döttinger Höhe unverschuldet in einen Unfall verwickelt und schlug mit hoher Geschwindigkeit in die Leitplanken ein. Glücklicherweise blieb Stengel unverletzt, aber das Fahrzeug wurde bei dem Unfall so stark beschädigt, dass an eine Weiterfahrt nicht zu denken war.

Ebenfalls ein unglückliches Wochenende erlebten Carl Friedrich Kolb, Marco Büsker, Björn Griesemann und David Thilenius. Nach einer starken Anfangsphase, in dem sie die schnellste Rennrunde ihrer Klasse fuhren, schieden sie am Samstagabend durch einen selbstverschuldeten Unfall früh aus.

In einem knappen Monat kehrt Schnitzelalm Racing zurück auf die Nordschleife. Am 25. Juni findet der dritte Saisonlauf der Nürburgring Langstrecken-Serie statt.

Fahrerstimmen:

Marek Böckmann (Mercedes-AMG GT3 #34): „Super viele Zuschauer, die Kulisse war das Beste, das ich jemals an der Rennstrecke erlebt habe. Dass wir am Freitag im Top-Qualifying auf Platz 15 gefahren sind, war der erste große Erfolg des Wochenendes. Dann hatte ich die Ehre, zum ersten Mal im GT3-Auto den Start zu fahren, die Einführungsrunde war einmalig. Unser Start ins Rennen war gut und unsere Taktik, kein großes Risiko einzugehen ging zunächst auf. Leider wurde mein Teamkollege dann von einem anderen Auto abgeräumt, wodurch das Rennen für uns sehr früh beendet war. Bis zu dem Zeitpunkt lief alles nach Plan und wir hätten gute Chancen gehabt, am Ende in den Top-10 zu landen. Aber wir werden definitiv wiederkommen und mit mehr Erfahung wieder angreifen.“

Johannes Stengel (Mercedes-AMG GT3 #34): „Das 24h Wochenende hat sehr gut angefangen, die Harmonie von den Qualifiers konnten wir perfekt mitnehmen. Das gesamte Team hat eine top Vorbereitung geleistet und wir standen bis in die Nacht genau da, wo wir wollten. Leider kam dann das abrupte Ende. Enttäuschend für jeden einzelnen und unverdient für dieses ganz besondere Team. Ich persönlich möchte die positiven Dinge mitnehmen, mich bei allen für den fehlerfreien Job aller Beteiligten und noch mehr für den menschlichen Zusammenhalt bedanken. Wir haben jetzt eine offene Rechnung mit dem Nürburgring und greifen so schnell es geht wieder an.“

Kenneth Heyer (Mercedes-AMG GT3 #34): „Das Wochenende war bis zum Unfall super, Team hat ein top Auto hingestellt, das jederzeit konkurrenzfähig war und hatten als Ziel, mit viel Vorsicht in Richtung Top-10 zu fahren. Die Aggressivität auf der Strecke war besonders in der Anfangsphase sehr groß. Leider sind wir in der Nacht genau dieser Fahrweise der Gegner zum Opfer gefallen. Dennoch war das Wochenende insgesamt großartig, der Zusammenhalt des Teams, auch nach dem Ausfall ist einmalig. Toll war es natürlich auch, nach zwei Jahren endlich wieder die Fans an der Strecke zu haben.“

Yannick Mettler (Mercedes-AMG GT3 #34): „Der Ausfall ist super bitter für die gesamte Mannschaft. Nach einer so langen Vorbereitung bereits nach wenigen Stunden auszuscheiden ist ein harter Schlag für uns alle gewesen. Trotzdem war es eine tolle Erfahrung, im GT3-Auto vor der einmaligen Kulisse auf der Nürburgring Nordschleife an den Start zu gehen.“


Text: Laura Brunnenmeister und Fotos: Racepix.eu

Fotos

In chronologischer Reihenfolge.
Mehr

Interviews

Die Stimmen der Piloten - nach Qualifying und Rennen.
Mehr

Onboards

Direkt aus dem Fahrzeuginneren.
Mehr

Kartevent

Eine einzigartige Veranstaltung.
Mehr
15 Jahre VLN-Fanpage.de

Connect With Us

Wir sind auch in den sozialen Netzwerken und auf diversen Online-Plattformen vertreten.

Terminplan

MÄR
26
NLS / VLN Lauf 1Nürburgring + Nordschleife
APR
09
NLS / VLN Lauf 2Nürburgring + Nordschleife



APR
23
NLS / VLN Lauf 3Nürburgring + Nordschleife
APR
23
ADAC GT MastersOschersleben