News

„Wir müssen unsere Hausaufgaben machen, alles andere liegt nicht in unserer Hand“, Matthias Holle weiß, dass der Kampf um die Meisterschaft in der VLN Langstreckenmeisterschaft nicht einfach ist. Durch den fünften Sieg im sechsten Rennen liegt sein Fahrerduo Marcel Belka / Nobert Bermes weiterhin an der Spitze der Tabelle.

Damit war Holle ebenso zufrieden, wie mit den anderen vier eingesetzten Fahrzeugen: „Wir haben alle fünf Autos schnell, sicher und ohne einen Kratzer ins Ziel gebracht.“ Im Renault Clio RS lieferte Tanja Nilsson zudem eines ihrer bisher besten Rennen ab.

In der GT4-Klasse SP10 ist Mathol Racing erfolgsverwöhnt. Auch beim sechsten Lauf des VLN-Jahres gab es keinen Weg vorbei am Aston Martin Vantage V8 GT4. „Die Konkurrenz wird aber spürbar stärker“, meinte Matthias Holle nach dem Rennen. Trotzdem gewann Mathol Racing souverän mit rund eineinhalb Minuten Vorsprung. Und das, obwohl alle drei Fahrer leicht angeschlagen ins Rennen gingen. Wolfgang Weber kämpfte mit Hüftproblemen, konnte in der Box nur mit Krücken laufen. Norbert Bermes hatte noch leichte Schmerzen durch seine Rippenprellung und zu allem Überfluss verdarb sich Marcel Belka am Abend vor dem Rennen den Magen. „Respekt an alle drei, dass man das nicht in den Rundenzeiten gesehen hat“, gratulierte Holle.

Gratulationen gab es auch für Tanja Nilsson. Sie startete gemeinsam mit ihrem Mann Rickard Nilsson im Renault Clio RS. Allerdings übernahm die schnelle Dame von Mathol Racing gut dreiviertel der Renndistanz. „Tanja ist das beste Rennen ihres Lebens gefahren“, lobte denn auch ihr Mann später. Und auch der Teamchef lobte die schnelle Fahrt: „Das war richtig gut.“ Tanja Nilsson selbst fühlte sich im Cockpit richtig wohl und genoss das Rennen trotz hoher Temperaturen im Clio: „Das hat richtig Spaß gemacht.“ Rang vier in der Klasse SP3 war am Ende der Lohn.

Einen Platz davor sicherten sich Thomas Heinrich und Dirk Kauke mit dem Honda S2000. Das Duo hat in der Klasse SP3 die Podestplätze nicht abonniert, insofern war die Freude noch größer. Zudem ist gegen die beiden Erstplatzierten in der Klasse SP3 schon bei der Leistung kein Kraut gewachsen. „Die Jungs haben das wirklich gut gemacht“, sagte auch Matthias Holle.

In der Klasse V6 kratzte Mathol Racing derweil am Podest. Die beiden seriennahen Porsche Cayman sicherten sich die Plätze vier und fünf bei immerhin 17 Startern. Die Rundenzeiten der Mathol-Porsche waren den ersten drei ebenbürtig. „Ich denke, dass die Konkurrenz weiß, dass wir mit um den Sieg kämpfen können“, Ziel von Matthias Holle ist es, noch in dieser Saison in der Klasse ganz vorne zu stehen. Doch zunächst sollen die beiden Cayman konstant schnell fahren und Stück für Stück die Performance steigern.

Der nächste Einsatz für Mathol Racing folgt bereits in wenigen Tagen. Am Samstag (28. Juni) startet der fünfte Lauf der RCN. Ein Woche später folgt dann mit dem 6-Stunden-Rennen der Höhepunkt in der VLN-Saison. „Wir haben in diesem Sommer einen vollen Terminkalender, aber wenn die Fahrer weiter so umsichtig sind und wir schadlos aus den Rennen gehen, kann mir das nur Recht sein.“

Text und Fotos: Martin Brock-Konzen

Fotos

In chronologischer Reihenfolge.
Mehr

Interviews

Die Stimmen der Piloten - nach Qualifying und Rennen.
Mehr

Onboards

Direkt aus dem Fahrzeuginneren.
Mehr

Kartevent

Eine einzigartige Veranstaltung.
Mehr
15 Jahre VLN-Fanpage.de

Connect With Us

Wir sind auch in den sozialen Netzwerken und auf diversen Online-Plattformen vertreten.

Terminplan

SEP
10
NLS / VLN Lauf 5 (12h)Nürburgring + Nordschleife
OKT
08
NLS / VLN Lauf 6Nürburgring + Nordschleife



OKT
22
NLS / VLN Lauf 7Nürburgring + Nordschleife
NOV
05
NLS / VLN Lauf 8Nürburgring + Nordschleife