News

Die VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring ist am letzten März-Wochenende fulminant in die neue Saison gestartet. Am Samstag, 14. April folgt mit dem 37. DMV 4-Stunden-Rennen die Fortsetzung. Bei der veranstaltenden Renngemeinschaft Düren sind mehr als 190 Nennungen eingegangen und das Starterfeld verspricht Spannung und hochklassigen Motorsport.

Beim nächsten Wertungslauf zur VLN Langstrecken­meisterschaft werden zwei Streckensprecher des 24h Rennens Ihren angestamm­ten Platz am Mikrofon verlassen und sich stattdessen selbst hinter das Lenkrad klemmen. Die Rede ist von Wolfgang Drabiniok und Frank Hufstadt, die zusammen auf einem BMW E90 325i vom MOTEC Wheels Team die vierstündige Hatz durch die Grüne Hölle bestreiten werden.

Pünktlich zum Saisonstart der VLN Langstrecken Meisterschaft konnte es auch für Dominik Greb losgehen. Beim Freitagstraining verhinderten eine Unterbrechung und ein Abbruch das Testen für Dominik, aber er ist ja nicht nur Fahrer, sondern auch Mechaniker im Team Sorg Rennsport.

„Wir hatten im Endeffekt mehr Glück, als Können“, Alexander Mies war mit dem Auftakt der VLN Langstreckenmeisterschaft nicht zufrieden. Der Heiligenhauser haderte mit der Technik des BMW 325i von Bonk motorsport. Ohne Regen, Nebel und einen frühzeitigen Rennabbruch hätte Mies sogar das Podium noch verlieren können. So sammelte er gemeinsam mit Jens Moetefindt wenigsten noch ein paar Punkte für die Tabelle. Dennoch saß der Frust nach dem Rennen tief. „Da wäre einfach mehr drin gewesen“, meinte der 19-Jährige.

Fotos

In chronologischer Reihenfolge.
Mehr

Interviews

Die Stimmen der Piloten - nach Qualifying und Rennen.
Mehr

Onboards

Direkt aus dem Fahrzeuginneren.
Mehr

Kartevent

Eine einzigartige Veranstaltung.
Mehr
15 Jahre VLN-Fanpage.de

Connect With Us

Wir sind auch in den sozialen Netzwerken und auf diversen Online-Plattformen vertreten.

Terminplan

SEP
25
NLS / VLN Lauf 8Nürburgring + Nordschleife
OKT
02
ADAC GT MastersSachsenring



OKT
09
NLS / VLN Lauf 9Nürburgring + Nordschleife
OKT
23
ADAC GT MastersHockenheimring