News

Jörg Kittelmann (Wöllstein) war am Sonntagnachmittag geschafft aber auch überglücklich: „Unser Auto hat super gehalten.“ Gemeinsam mit Klaus Müller (Mandel) und Eberhard (Ebse) Schneider (Stuttgart) ließ Kittelmann zum dritten Mal das „Projekt 24 Stunden“ aufleben. Als Einsatzfahrzeug nutzte das Trio erneut den blauen Seat Leon Supercopa, der sich schon 2010 und 2011 als zuverlässiges Fahrzeug gezeigt hatte.

„Leider hatten wir in der Nacht ein Pechsträhne“, sagte Teamchef Michael Budde nach dem Ende der 40. Auflage des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring, „als es wieder hell wurde, hatten wir nur noch ein Auto im Rennen.“ Mit vier Fahrzeugen war das Hamburg Racing Team aus Winsen in die Eifel gekommen, um den Langstreckenklassiker in Angriff zu nehmen.

Marcel Belkas 24-Stunden-Karriere zeigt steil bergauf. Nach bisher zwei Zielankünften im Mittelfeld, gelang dem Lehrter jetzt der Sprung auf Rang zwei in der GT4-Klasse. „Ich bin wirklich glücklich, auch wenn am Ende vielleicht sogar der Sieg möglich gewesen wäre.“ Mit dem Aston Martin Vantage V8 GT4 kämpfte Belka wie schon in der VLN Langstreckenmeisterschaft gegen zwei BMW M3 von Bonk motorsport.

„Ich bin in der Nacht wie ein Geisteskranker gefahren“, glücklich zufrieden und kreuzehrlich gab Mike Jäger (Kaiserslautern) nach dem internationalen 24-Stunden-Rennen seine Interviews. Im Audi TTS von S.Pace-Racing hatte er gemeinsam mit Matthias und Thomas Wasel und Marcus Löhnert Rang zwei in der Klasse SP3T erreicht.

Fotos

In chronologischer Reihenfolge.
Mehr

Interviews

Die Stimmen der Piloten - nach Qualifying und Rennen.
Mehr

Onboards

Direkt aus dem Fahrzeuginneren.
Mehr

Kartevent

Eine einzigartige Veranstaltung.
Mehr

Connect With Us

Wir sind auch in den sozialen Netzwerken und auf diversen Online-Plattformen vertreten.

Terminplan

JUL
10
NLS / VLN Lauf 5 + 6Nürburgring + Nordschleife
JUL
10
ADAC GT MastersCircuit Zandvoort



AUG
07
ADAC GT MastersNürburgring
SEP
11
NLS / VLN Lauf 7Nürburgring + Nordschleife